Dr. rer. nat. P. (Dipl.-Vet.-Mediziner & prakt. Tierarzt) zu Kolloidales Silber bei Tieren:Ich setze bei fast allen Erkrankungen, welche durch Bakterien, Viren oder Pilzen hervorgerufen werden, Kolloidales Silber ( Silberwasser )ein.In meiner Praxis behandele ich von MĂ€usen ĂŒber Katzen, Hunden, Pferden und Vögeln fast alle Tierarten.Alle Anwendungen, die beim Menschen funktionieren, können auch bei Tieren durchgefĂŒhrt werden.

Gerade bei Pferden mit Sommerekzem konnte ich sehr gute Erfahrungen machen, auch wenn das Sommerekzem eigentlich eine allergische Reaktion ist.

Der Vorteil gegenĂŒber vieler Salben oder Pillen liegt auf der Hand:

* Kolloidales Silber ist leichter zu verabreichen als Tabletten oder Pillen, man sprĂŒht Wunden damit ein oder gibt es einfach ins Trinkwasser.* Viele Hunde- oder Katzenbesitzer wissen wovon ich spreche, wenn sie schon einmal versucht haben, einem unwilligen Tier eine Pille zu verabreichen oder ihm ein Medikament einzuflĂ¶ĂŸen!* Die Tiere lecken meist auf eiternde Wunden aufgetragene Salben sofort ab. Wenn Sie die Wunde mit Kolloidalem Silber einsprĂŒhen, kann evtl. auf die Halskrause verzichtet werden. Die antibiotische Wirkung setzt sofort ein.* Mundgeruch von Ihren Lieblingen verschwindet wenn Sie Kolloidales Silber dem Trinkwasser zusetzen. Nur achten Sie darauf, es dem Trinkwasser erst kurz vor der Aufnahme beizugeben, da Kolloidales Silber bei starkem Lichteinfall seine Wirkung nicht vollstĂ€ndig entfalten kann.

Kundenbericht:

Ich verwende kolloidales Silber ziemlich umfangreich. Ich nutze es fĂŒr mich, wenn ich Hautprobleme habe (Rötungen, Bisse von Grasmilben etc.) und bei meinen Tieren. Mein Pferd, Golo, hatte einen hartnĂ€ckigen, eiterigen und ĂŒbel riechenden Ausfluss aus der Nase (kein Tierarzt hat uns helfen können). Ich habe tĂ€glich 2x ins betroffene Nasenloch gesprĂŒht und nach einer Woche war der Ausfluss schon weniger eitrig und nach 5 Wochen weg. Desweiteren hatte Golo links und rechts in der Zunge zwei tiefe Wunden (TierĂ€rzte wieder keine ErklĂ€rung und Behandlung). TĂ€glich 2x besprĂŒht und nach 4 Wochen waren die Wunden schon sehr gut verheilt. Bei Mozart, unserem zweiten Pferd, sprĂŒhe ich es auf den MĂ€hnen- und Schweifansatz, wenn er beginnt sich zu kratzen. Er reagiert stark auf KribbelmĂŒcken- und Zeckenbisse (bilden sich Krusten oder offene Stellen).

Gabi Janßen

0